Title Image

Author: Hachenberger

Der English in Action Kurs und die English Theatre Group präsentieren…

„DEPARTURES“ – ein Theaterstück in englischer Sprache über drei Flüchtlingsfamilien zu drei unterschiedlichen Epochen in der Vergangenheit aus drei verschiedenen Ländern, und doch eint sie das gleiche Schicksal. Der 9er English in Action Kurs und die English Theatre Group präsentieren die Erfahrungen der Protagonisten aus Deutschland 1939, Kuba 1994 und Syrien 2015 und laden Euch und Sie herzlich zu den Aufführungen ein. 

Kostenlose Karten gibt es ab Donnerstag, dem 24.3. bei Frau Bacht und Frau Flucht (Lehrerzimmer oder DALTON) und an jedem Aufführungsabend. Wir bitten um frühzeitige Besorgung der Karten, da wir jeden Abend nur 70 Zuschauerinnen und Zuschauer einlassen können. An allen Abenden gilt die 3G Einlassregel und Maskenpflicht. Im Rahmen dieser Veranstaltung sammeln wir außerdem Spendengelder für die Vertriebenen aus der Ukraine und stellen diese im Anschluss einer Hilfsorganisation zur Verfügung. Wir freuen uns über viele Besucher und hoffen auf drei tolle Theaterabende am NEG!

Auszeichnung Engel der Kulturen

Im Rahmen einer Feierstunde überreichte das Künstlerpaar Carmen Dietrich und Gregor Merten dem Nikolaus-Ehlen-Gymnasium das Zertifikat der 2016 gegründeten „Engel-der-Kulturen-Stiftung“ und ein Stahlobjekt Engel der Kulturen. Die Stiftung würdigt mit dieser Auszeichnung das Engagement von Bildungseinrichtungen, mittels des Symbols „Engel der Kulturen“ fächer- und jahrgangsübergreifend den Themenkreis Multikulturelles, multireligiöses Zusammenleben in gegenseitiger Toleranz, Achtung und Bereicherung nachhaltig, intensiv und ergebnisorientiert zu erarbeiten und auch zukünftig junge Menschen durch themenbezogene Projektarbeit zu ermutigen, sich für das Gelingen unserer kulturell vielfältigen Gesellschaft einzusetzen.

Im Rahmen der „Interkulturellen Wochen“ war von Mitte Februar bis Mitte März die Mitmachausstellung „Wer glaubt was?“ zu den fünf Weltreligionen, die vom Erzbistum Köln konzipiert wurde, in der Aula des NEG zu Gast. Am Anfang stand dabei die Idee des Schulseelsorgeteams am NEG, nach den lange anhaltenden und immer noch nicht gänzlich überwundenen Einschränkungen des Schullebens durch die Pandemie den Unterricht dadurch zu öffnen und zu bereichern, dass eine Ausstellung für alle in die Schule kommt. Die teilweise recht niederschwellige und spielerische Annäherung an das Thema Religion öffnet gerade in Zeiten, in denen wir durch einen weltweit grassierenden Virus und zuletzt auch durch Krieg in Europa in für uns nie erwarteter Weise mit unserer menschlichen Endlichkeit und Hilflosigkeit konfrontiert sind, Herz und Sinn für eine Dimension, die unsere menschliche Begrenztheit übersteigt und Hoffnung schenken kann.

Alle Schülerinnen und Schüler besuchten im Rahmen des Religions- oder Philosophieunterrichts oder im Klassenverband die Ausstellung, die um eine kreative Station zum „Engel der Kulturen“ erweitert wurde. Dieses 2008 ins Leben gerufene Kunstprojekt von C. Dietrich und G. Merten visualisiert auf wunderbare und intuitiv verständliche Weise, wie durch ein Miteinander verschiedener Religionen in gegenseitigem Respekt und Dialog auf Augenhöhe – schließlich sind die Symbole für die drei monotheistischen Weltreligionen in Kreisform angeordnet – eine durch Vielfalt und Unterschiedlichkeit, aber auch Toleranz geprägte Verbindung entsteht, die zum Segen wird: das zeigt der Engel in der Mitte! An der entsprechenden Ausstellungsstation konnte das Symbol mit Hilfe von Holzschablonen auf Papier übertragen und dann ganz persönlich von den Schülerinnen und Schülern gestaltet werden. Beim Besuch der Ausstellung sowie beim Gespräch über den „Engel der Kulturen“ und seine Bedeutung haben alle Schülerinnen und Schüler des NEG einen Impuls erhalten, Verschiedenheit und unterschiedliche Überzeugungen – seien sie nun religiös, kulturell oder ganz anderer Art, wie es täglich im Schulalltag vorkommt – neugierig und respektvoll miteinander auszutauschen und daraus positive Impulse für eine bunte und vielfältige Schulgemeinschaft, aber darüber hinaus auch ein verantwortungsvolles und friedliches Miteinander in der Gesellschaft zu gewinnen.

Das Symbol des Engels der Kulturen wird zukünftig deutlich sichtbar im Schulgebäude angebracht und zu immer wiederkehrender inner- und außerunterrichtlicher Auseinandersetzung in verschiedenen Aktionen und Projekten einladen.

Siegerin im Vorlesewettbewerb

Frieda Krauel (6d) gewinnt Velberter Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs!


Dass Frieda Bücher liebt, merkt man sofort, wenn man ihr zuhört. Mit ihrer Stimme gelingt es ihr, die Geschichten, die sie vorliest, lebendig zu machen und ihre Zuhörerinnen und Zuhörer in den Bann zu ziehen. Diese Fähigkeit stellte sie auch beim Stadtentscheid des Vorlesewettbewerbs unter Beweis, bei dem sie die Jury beeindrucken und sich gegen die Konkurrenz der anderen Velberter weiterführenden Schulen durchsetzen konnte. Zu ihrem Sieg gratulieren wir Frieda ganz herzlich und drücken ihr für die nächste Runde, den Kreisentscheid, ganz fest die Daumen.

Verantwortung für die Umwelt übernehmen

Im katholischen Religionsunterricht der Klasse 6 haben wir uns mit dem Thema „Schöpfung“ auseinandergesetzt und gelernt, dass dem Menschen eine Verantwortung für die von Gott geschaffene (Um-) Welt übertragen wird. Wir wollten unseren Teil dazu beitragen und haben so verschiedene Projektideen entwickelt. Eine haben wir in die Tat umgesetzt und im Religionsunterricht mit Frau Lonny-Platzbecker rund um unsere Schule Müll gesammelt.

Als wir nach 45 Minuten aufgehört haben, hatten wir zwei große blaue Müllsäcke, die gefüllt waren mit Glas- und Plastikflaschen, Scherben, Stiften, Plastikmüll, Alufolie, Zigarettenkippen, kaputten Feuerzeugen, Batterien und vielem anderen Müll. Wir haben auch viele Masken gefunden, die uns vor Corona schützen sollen und nun in der Umwelt laden. Obwohl Mülleimer und kleine „Aschenbecherschälchen“ aufgestellt sind, wird der Müll einfach in die Umwelt geworfen. Hier verrottet er aber nicht einfach – Glasflaschen bleiben z.B. jahrelang liegen, werden vielleicht zertreten und bedeuten so eine Verletzungsgefahr für Mensch und Tier. Es gelangen auch giftige Stoffe in die Erde und außerdem sieht es auch einfach nicht schön aus, wenn die Grünanlagen um unsere Schule herum voller Müll sind.  

Wie kann das verhindert werden? Vielleicht müssen wir uns noch mehr klarmachen, dass die Umwelt uns alle angeht und Müll richtig entsorgt werden muss. Als „Druckmittel“ könnte man Einwegverpackungen teurer machen und das Pfand für Getränkeflaschen erhöhen. Generell sollten wir weniger Verpackung verwenden und z.B. zusätzliche und unnötige Folien vermeiden, auf wiederverwendbare Packungen umsteigen und umweltfreundlichere Verpackungen bevorzugen. Ganz wichtig ist, dass jeder bei sich selbst anfängt und versucht Müll zu vermeiden – oder ihn wenigstens richtig entsorgt. Es wäre schön, wenn sich unsere Mühe lohnt! Lasst uns als NEG gemeinsam dafür Verantwortung übernehmen, dass unnötiger Müll vermieden wird, Mülleimer genutzt werden und so unsere Schule ein schöner und sauberer Ort ist!

(Paula Grennigloh, 6b)

Gemeinsam auf die Suche machen

Auch in diesem Jahr haben sich 18 Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Herrn Reis und Frau Reinhold-Kunze auf den Orientierungstagen in Haus Altfried auf eine Reise durch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gemacht. In einer vertraulichen Runde und einer entspannten Atmosphäre sammelten sie viele verschiedene Eindrücke und konnten den Alltagsstress ablegen. Sie tauschten sich über eigene Erfahrungen und auch persönliche Erlebnisse aus. Die Orientierungstage sind wohl etwas, das man erlebt haben muss, um für sich zu verstehen, was sie so besonders machen. Dennoch ist wohl das Wichtigste, was man von diesen Tagen mitnehmen kann, dass man sich selbst nicht verlieren sollte und man nicht vergisst, dass man nicht alleine ist. Darüber hinaus kam aber auch der Spaß nicht zu kurz!


Tatjana Kristo (Q2)

Tolle Leistungen im Biber-Wettbewerb

Im November haben über 300 Schüler*innen des NEGs am deutschlandweiten Biber-Wettbewerb teilgenommen. Dabei kann man voraussetzungsfrei und spielerisch informatische Fragestellungen erkunden, um so die Neugier für das Fach Informatik zu wecken, welches in der Klasse 5/6 verpflichtend unterrichtet wird und am NEG in der Klasse 9 und in der Oberstufe vertiefend gewählt werden kann. 

 

Nun sind die Ergebnisse ausgewertet und wir gratulieren sechs Erst- und sieben Zweitplatzierten zur tollen Leistung! 

Valentinsaktion der SV

Am 14.2. hatten die Schüler*innen am NEG die Chance Menschen, die ihnen am Herzen liegen, eine Freude zu machen und Rosen zu verschenken. Zum Selbstkostenpreis konnte man bei der SV eine Rose kaufen und diese mit einer selbst gestalteten Botschaft versehen. Die Engel der SV zogen anschließend durch die Klassen und verteilten die Blumen.

Safer Internet Day 2022

An diesem weltweit ausgerufenen Tag fanden am 8.2. zahlreiche Aktionen statt, die die Aufmerksamkeit auf einen sicheren Umgang mit dem Internet richten wollen. Die Medienscouts am NEG haben sich etwas Besonderes überlegt und die 6.-Klässler auf eine QR-Code-Rallye geschickt. Dabei folgten die Schüler*innen versteckten Hinweisen durchs Schulgebäude. Hinter jedem QR-Code befand sich nicht nur der Hinweis zum nächsten, sondern auch spannende und überraschende Stories über die Selbstdarstellung in sozialen Medien, Datenschutz und Datensicherheit.

„Wer glaubt was?“ – Die fünf Weltregionen

Ab dem 14.2. bis Mitte März können unsere Schüler*innen eine interaktive Ausstellung in der Aula zu den fünf Weltreligionen besuchen. Dort kann man die jeweils anderen Religionen besser kennen und verstehen lernen und ins Gespräch kommen. So leistet die Ausstellung einen Beitrag zu unserem schulischen Engagement als „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ für ein friedliches Zusammenleben in einer multikulturellen und multireligiösen Gemeinschaft. Die Ausstellung wird vom Erzbistum Köln zur Verfügung gestellt.

Hinzu kommt das Kunstprojekt „Engel der Kulturen“ von Gregor Merten und Carmen Dietrich, dessen Ziel es ist, den interkulturellen Dialog anzuregen und zu fördern.

Die Ausstellung bildet den Auftakt zu einem Prozess der Zertifizierung durch die Engel-der-Kulturen-Stiftung, die Bildungseinrichtungen auszeichnet, die „junge Menschen durch themenbezogene Projektarbeit […] ermutigen, sich für das Gelingen unserer kulturell vielfältigen Gesellschaft einzusetzen“.

Am 14.3. findet um 14 Uhr die Verleihung des Zertifikats im Rahmen einer Feierstunde in der Aula des NEG statt, bei der auch die beiden Künstler anwesend sein werden.

(Wir danken herzlich für die zur Verfügung Stellung des Titelbildes – Die Abbildung zeigt die zentrale Skulptur des Projektes)

Präsentation der Dalton Plus Projekte

Nach einem halben Jahr Arbeit war es nun so weit: die Dalton Plus-Teilnehmer*innen haben ihre Ergebnisse vorgestellt. Zuschauen durften zusätzlich jeweils ein oder zwei Freundinnen und Freunde. Die Bandbreite der Themen war groß, die Begeisterung auch.


Im Anschluss an die Präsentationen wurden die TeilnehmerInnen für ihr außerordentliches Engagement mit eine Urkunde geehrt. Herzlichen Glückwusch!

Hier einige Eindrücke von den tollen Ergebnissen: