Title Image

Uncategorized

Unsere Fremdsprachenassistentin

Unsere neuen Lehrerinnen in diesem Schuljahr wurden bereits auf der Homepage vorgestellt – last but not least freuen wir uns außerdem unsere Fremdsprachenassistentin Sofia Patino-Duque aus den USA bei uns zu haben. Sie unterstützt die Fachschaft Englisch. Die Schülerinnen und Schüler bekommen so die einzigartige Chance mit einem „native speaker“ in Kontakt zu treten. Hier stellt sie sich selbst vor, auf Englisch natürlich!

Dear students,

My name is Sofia Patino-Duque and I am the 2021-22 Fulbright English teaching assistant for Nikolaus-Ehlen-Gymnasium Velbert.

Initially born in Colombia, I spent my childhood in New York before heading to Stanford University in Palo Alto, California, to complete my undergraduate and graduate studies. I earned a Bachelor of Arts in German Studies and History and a Master of Arts in German Studies. At Stanford, I was a part of the Stanford Equestrian Team and organized public service events with Stanford in Government.

As a part of NEG’s English Faculty, I am thrilled to support you on your English-learning journey and am excited to see your language growth during this academic year.

Sofia Patino-Duque

„Wir sind ein Team!“ -Teamtraining für die 6. Klassen

In den letzten beiden Wochen haben alle vier 6. Klassen am NEG an einem Team-Training im Herminghauspark teilgenommen, bei dem sie unterschiedliche Aufgaben bewältigen mussten, um die Kooperation und den Teamgeist in der Klasse zu stärken. Bei Sonnenschein, aber auch bei Regenschauern haben die Schülerinnen und Schüler, angeleitet von einem Erlebnispädagogen, diese mit eigenen Ideen und in der Auseinandersetzung miteinander, gut gemeistert.

Juniorwahl am NEG

Mit großem Engagement haben fast 300 Schülerinnen und Schüler von der 9. Klasse bis zur Q2 am NEG an der Juniorwahl zur Bundestagswahl 2021 teilgenommen. „Eine tolle Erfahrung“, „Jetzt weiß ich, wie die Bundestagswahl mit Erst- und Zweitstimme funktioniert“ – so oder ähnlich klangen häufig die begeisterten Rückmeldungen der Teilnehmer. Gepaart mit der Hoffnung, die Politik möge das Ergebnis der Juniorwahl und somit die Stimme der Jugend  wahrnehmen.

Ein besonderer Dank geht an die vielen Schülerinnen und Schüler, die als Wahlhelfer die Organisation, Durchführung und Auswertung möglich gemacht haben. Nach der durchweg positiven Resonanz wird die Juniorwahl auch in Zukunft ein fester Bestandteil des Schullebens am NEG sein.

Summer School in den Herbstferien

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 9, 

 

nach vier Wochen Präsenzunterricht habt Ihr sicherlich gemerkt, ob und inwiefern für Euch eine zusätzliche Unterstützung in einem Fach sinnvoll oder notwendig wäre, um Lerninhalte zu verfestigen und zu vertiefen. 

 

In der Summer School in den Herbstferien bieten wir gezielte Wiederholungs- und Übungsmöglichkeiten an. Vom 20. bis zum 22. Oktober (den letzten drei Ferientagen) könnt Ihr von 9 bis 15 Uhr in kleinen Gruppen unter der Anleitung von Tutoren aus der Q2 Lerninhalte in einem Fach aufarbeiten.

 

Bei Interesse meldet Euch bitte per E-Mail bei mir an: stephanie.schlaak@neg-velbert.de Anmeldungen kann ich nur bis zum 4. Oktober 21 (10 Uhr) berücksichtigen. 

 

Wie bereits bei der Summer School im August wird dieses Angebot über das Landesprogramm „ExtraZeit zum Lernen“ finanziert. Daher ist die Teilnahme kostenlos. 

 

Für Fragen stehe ich Euch jederzeit zur Verfügung. 

 

 

Viele Grüße

 

Stephanie Schlaak 

 

 

Der Architekturkurs stellt aus

Endlich Sommerferien! Auch wenn wir alle froh waren, uns wieder in der Schule begegnen zu können, so ist nach diesem besonderen Schuljahr die Freude auf Erholung und Entspannung größer denn je! Wir wünschen Schülerinnen und Schülern, den Eltern und dem Kollegium eine gute Zeit!

Ein Tipp für den heimatlichen Stadtbummel: In der Stadtgalerie Velbert findet eine Ausstellung mit 40 Objekten aus dem Bereich Architektur und Design statt. Schülerinnen und Schüler unseres WPII-Kurses der Klasse 8 haben Ideen zur Geschichte und Zukunft des Wohnens, zum NEG und ihre Idealversion eines Jugendzimmers in Modellen verwirklicht. Es sind tolle, überraschende und innovative Resultate. Ein Besuch lohnt sich!

Übrigens gibt es einen Publikumspreis. Abgestimmt werden kann bis zum Ende der Ausstellung Ende August.

Herzlichen Glückwunsch zum Abitur 2021!

Herzlichen Glückwunsch an unsere 62 Abiturientinnen und Abiturienten! In Anwesenheit unseres Bürgermeisters Dirk Lukrafka und des Landtagabgeordneten Martin Sträßer, der Eltern und Lehrerinnen und Lehrer konnten sie ihr Zeugnis der Reifeprüfung bei einem Festakt in der Turnhalle in Empfang nehmen. Besondere Glückwünsche gehen an Melissa Bludau und Vivien Kuh, die ihr Abitur mit der Bestnote 1,0 abgeschlossen haben.

Das Wetter spielte mit, so dass die Abiturientinnen und Abiturienten, ihre Familien und Freunde sowie das Kollegium bei Sekt und Orangensaft auf die Zukunft anstoßen und auch in Erinnerungen schwelgen konnten. Es war eine schöne gemeinsame Zeit! Aber jetzt beginnt einer neuer Lebensabschnitt, für den wir alles Gute, Gelassenheit und das notwendige Quäntchen Glück wünschen.

Mord auf hoher See – Hörspielproduktion des Literaturkurs Q1 2020/21

Fasziniert von Detektivgeschichten und der Zeit der Goldenen Zwanziger verfassten wir das Stück „Mord auf hoher See“. Inspiration fanden wir in bekannten Werken wie „Mord im OrientExpress“, „Titanic“ und „Sherlock Holmes“. Unser Stück soll vom tristen Alltag der Corona-Pandemie ablenken und den Zuhörern das Gefühl von Normalität vermitteln. Im weiteren Verlauf des Schuljahres war es uns aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht möglich, das vorgesehene Stück aufzuführen. Deswegen schrieben wir das Theaterstück in ein Hörspiel um.

Die Schreckensmacht des ersten Weltkriegs ist vorüber und die Menschen schöpfen nun in der Weimarer Republik neue Hoffnung auf Freiheit und Glück. Die Passagiere fahren mit dem Kreuzfahrtschiff von Deutschland nach Amerika, um den Schritt in ein neues, erfülltes Leben zu wagen. Unter den Künstlern und Intellektuellen formieren sich Vordenker und kreative Köpfe suchen neue Ausdrucksformen und finden neue Ausdrucksmöglichkeiten. Es treffen viele verschiedene Klassen und gesellschaftliche Gruppierungen aufeinander, die einzelne Schicksale auf den Kopf stellen. Die Situation wird schnell brenzlich und es folgen Verdächtigungen, Auseinandersetzungen und moralische Gegensätze.

Wird jeder Passagier seine Freiheit und Frieden in Amerika finden?

Spieleentwicklung im Informatik-Unterricht

Computerspiele machen Spaß – noch schöner ist es natürlich, wenn man sie selber programmieren und seinen Ideen freien Lauf lassen kann. Im Informatikkurs der 9. Klassen haben die Schülerinnen und Schüler in einer Projektarbeit aus einer Vorlage eigene Spiele erstellt und dabei die zentralen Sprachen des Internets HTML, CSS und Javascript erlernt. Hier gibt es ein paar Beispiele zum Ausprobieren. Viel Spaß!

Tipp: Die Spiele sind für die Steuerung mit Maus und Tastatur optimiert.

Sieger der Mathe-Wettbewerbe halten ihre Urkunden hoch

Mathematik-Talente im Känguru-Wettbewerb und der Mathematik-Olympiade

In der zweiten Woche des Präsenzunterrichtes konnten nun endlich die PreisträgerInnen des Känguru-Wettbewerbs und der Mathematik-Olympiade geehrt werden. Im Rahmen einer Siegerehrung erhielten sie ihre Sachpreise. Besonders erfolgreich war Ruth, 7a, die in der Landesrunde der Mathematik-Olympiade den 3. Platz erreichte. 

Die glücklichen PreisträgerInnen sind:

in der Regionalrunde der Mathematik-Olympiade:

 

  • Anna, 5b, 2. Preis
  • Benedikt, 5b, 2. Preis
  • Hannah, 5a, 2. Preis
  • Ruth, 7a, 1. Preis
  • Henrik, 8b, 2. Preis
  • Pierre, Q2, 3. Preis
  •  

im Känguru-Wettbewerb:

 

  • Lea, 5a, 3. Preis
  • Celina, 5d, 3. Preis
  • Halil, 5a, Sonderpreis für den weitesten Kängurusprung, er löste 15 aufeinanderfolgende Aufgaben richtig.
  • Jolina, 6c, 3. Preis
  • Antonia, 7a 3. Platz
  • Tristan, 9b, 2. Preis
  • Rosalie, 9c, 3. Preis

Beispielaufgabe der Mathematik-Olympiade:

Ein Vater hatte für das Taschengeld seiner Söhne einen bestimmten Betrag vorgesehen. Von diesem Betrag erhielt der älteste Sohn die Hälfte und einen Euro. Der zweite Sohn erhielt die Hälfte des verbliebenden Betrages und zwei Euro. Der jüngste Sohn erhielt schließlich die Hälfte des restlichen Betrages und drei Euro. Damit hatte der Vater den vorgesehen Betrag restlos ausgegeben.

Wie hoch war der Betrag, den der Vater für seine Söhne vorgesehen hatte, und wie viel Taschengeld erhielt jeder seiner drei Söhne?

Interview mit Ruth aus der 7a

Im Anschluss an die Preisverleihung hat Frau Jank, die die Teilnahme an Mathematikwettbewerben für unsere Schülerinnen und Schüler organisiert, ein Gespräch mit der Preisträgerin Ruth aus der 7a geführt.

 

Noch einmal herzlichen Glückwunsch zu Deinem Erfolg: Du hast im Landeswettbewerb den 3. Platz erreicht. Damit ist ein recht langer Wettbewerb zu Ende gegangen. Wann ging es denn los?

 

Anfang des Schuljahres hat uns unser Mathelehrer auf die Mathe-Olympiade aufmerksam gemacht. Für die Vorrunde bekamen wir ein Arbeitsblatt mit Textaufgaben zum Knobeln und auch ein bisschen Geometrie. Für die Lösungen hatten wir ein paar Tage Zeit.

 

Wie viele andere Schülerinnen und Schüler aus deiner Klasse haben mitgemacht?

 

Ich glaube, ein paar haben die Aufgaben mit nach Hause genommen, aber ich war die Einzige, die die Lösungen eingereicht hat.

 

Und die zweite Runde?

 

Die Regionalrunde fand im November in der Schule statt. Da habe ich zusammen mit den anderen Teilnehmern aus unserer Schule in einem Raum geschrieben.

 

Und du hast es dann in die dritte Runde geschafft.

 

Ja – Ende Februar habe ich dann auch in der Schule die Aufgaben für den Landesentscheid bearbeitet. In dieser Runde war kein Taschenrechner erlaubt.

 

Wie fand die Siegerehrung statt?

 

Dieses Mal war es eine digitale Siegerehrung. Wir bekamen den Link zu einem Video, in dem die Aufgaben erklärt und die Fotos und Namen der Preisträger gezeigt wurden.

 

Was ist der Unterschied zwischen einer Klassenarbeit in Mathe und den Aufgaben bei der Mathe-Olympiade?

 

Wenn wir eine Arbeit schreiben, dreht es sich ja meistens nur um ein Thema, wie z.B. Bruchrechnung. Bei der Mathe-Olympiade geht es darum, Probleme logisch zu lösen. Das ist wie Knobeln.

 

Wichtig ist ja aber auch, dass ihr Schüler euren Lösungsweg erklärt, oder?

 

Das stimmt. Ich mache es meistens so, dass ich erst rechne und mir dann überlege, wie ich es am besten erkläre.

 

Für viele ist Mathe alles andere als ein Lieblingsfach: zu schwierig, zu kompliziert. Welchen Tipp hast du für diese Schülerinnen und Schüler?

 

Das ist schwer zu sagen. Aber ich denke, gerade die Textaufgaben sind sinnvolle Aufgaben. Da sieht man, wofür man Mathe gebrauchen kann. Und manchmal ist Mathe eben auch einfach nur ein bisschen Knobeln. Z.B. wusste ich beim Landesentscheid bei der ersten Aufgabe auch irgendwann nicht mehr weiter und habe dann einfach mit der nächsten Aufgabe angefangen. Ganz zum Schluss ist mir dann doch noch die Lösung eingefallen.

Schüler sitzen auf einer Bank im Sommer und lernen

Summer School@NEG 2021

In der letzten Sommerferienwoche findet vom 10. bis zum 13. August unsere Summer School statt. Vormittags von 9 bis 12.15 Uhr gibt es nach diesem herausfordernden Schuljahr Unterstützung beim Lernen und Wiederholen von Unterrichtsinhalten. Zwei kostenlose Vormittage stehen jeder Schülerin und jedem Schüler der Klassen 5 bis 9 zu. Die genauen Informationen finden sich im Anschreiben. Bei weiteren Fragen steht Frau Dr. Schlaak gern zu Verfügung.

Anschreiben und Anmeldeformular unter: